Was verbirgt sich hinter dem TI Messenger (TIM)?

Der TI Messenger (TIM)
©WavebreakMediaMicro – stock.adobe.com

 

Ab Sommer 2022 wird ein Standard für ein sicheres und interoperables Instant-Messaging im deutschen Gesundheitswesen eingeführt:
Der TI (Telematikinfrastruktur) Messenger von gematik.

 

 

Welche Ziele verfolgt der TI-Messenger?

Modernisierung

Die medizinische Versorgung soll durch die digitale Anwendung von gematik verbessert werden. Hierfür wird die Telematikinfrastruktur (TI) um den TI Messenger ausgebaut, um eine Kommunikationsfläche für alle Beteiligten des Gesundheitssektors geschaffen.

 

Echtzeit-Kommunikation

Der TIM ermöglicht eine direkte, schnelle und effiziente Echtzeit-Kommunikation für alle Beteiligten des Gesundheitswesens, d.h. von Ärzten in Krankenhäusern und Arztpraxen über Pflegekräfte, Physiotherapeuten oder Apotheker:

 

Einfache Anwendung

Mit dem TI Messenger können Sofortnachrichten sowohl über das Smartphone als auch über den Desktop-PC gesendet und empfangen werden. Die Nutzeroberfläche entspricht dem sog. Matrix Client Standard.

 

Sicherheit

Der TIM verschlüsselt und versendet Text- und Sprachnachrichten sicher und vertraulich via End-zu-End-Verschlüsselung.

 

Was Sie über das Interoperable Instant Messaging im Gesundheitswesen wissen müssen

Das Standardprotokoll basiert auf der frei nutzbaren Open-Source-Lösung Matrix, einem Standard-Protokoll, welches folgende Parameter gewährleistet:

  • Interoperabilität
  • Integrität
  • Ende-zu-Ende Verschlüsselung
  • Innovation

Der offene Zugang für Anbieter, Wahlfreiheit für Nutzer sowie schnelle Verfügbarkeit der Lösung bilden hierbei zentrale Aspekte.

 

Die drei Ausbau-Stufen bis 2024

Stufe 1 – Rollout – 2022

  • Textnachrichten
  • Bild- und Tonübertragung

Stufe 2

  • Leistungserbringer-gesteuerter Nachrichtenaustausch mit GKV-Versicherten,
  • Nachrichtenaustausch zwischen GKV-Versicherten und Kassen,
  • Weiterleitung von E-Rezept-Token

Stufe 3

  • Bewegtbildübertragung zwischen Versichertem und Leistungserbringer

Das Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG)

Mit dem DVPMG soll sowohl die interne als auch externe Kommunikation optimiert werden. Der TI Messenger dient dabei als plattformübergreifender Kommunikationsdienst, an den jeder Beteiligte der Gesundheitsbranche anknüpfen kann. Jeder zertifizierte TIM-Anbieter greift dabei auf ein bundesweites Adressbuch mit allen notwendigen Kontaktdaten zurück.

 

Sicherheit an erster Stelle

Der TIM basiert auf einer modernen Sicherheitsarchitektur, die „Zero Trust Networking“ garantiert. Eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung ist obligatorisch. Hinzu kommen der abgesicherte Registrierungsprozess und die Attestierung von genutzten Geräten zur Missbrauchserkennung.

 

Kontakt

Note: Please fill out the fields marked with an asterisk.

 

Quelle: https://bit.ly/blog-220117_Src